Kommentar-Plugin

Mit dem Kommentar-Plugin können Personen Inhalt auf deiner Website über ihr Facebook-Konto kommentieren. Nach Wunsch können Personen diese Aktivität auch mit ihren Freunden (und Freunden von Freunden) auf Facebook teilen. Das Kommentar-Plugin umfasst außerdem Moderationsfunktionen und ein Ranking nach sozialer Relevanz.

Änderungen an sozialen Plugins in der Region Europa

Bei sozialen Plugins kann es demnächst zu gewissen Beeinträchtigungen kommen. Grund dafür ist eine aktualisierte Aufforderung zur Einwilligung in Cookies, die Nutzern von Facebook-Produkten in der Region Europa angezeigt wird. Für Benutzer aus der Region Europa werden die sozialen Plugins „Gefällt mir“ und „Kommentieren“ nur noch dann unterstützt, wenn die Benutzer 1) bei ihrem Facebook-Konto angemeldet sind und 2) ihre Zustimmung zu Cookies für Apps und Websites erteilt haben. Wenn diese Bedingungen beide erfüllt sind, können Benutzer Plugins wie die „Gefällt mir“- oder „Kommentieren“-Buttons sehen und nutzen. Ist eine dieser Bedingungen nicht erfüllt, können Benutzer diese Plugins nicht sehen.

Die Region Europa umfasst bestimmte Länder, darunter:

  • Die europäische Union (EU): Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern

  • Nicht-EU-Staaten, die dem EWR/der EFTA oder der EU-Zollunion angehören: [Nur EWR-/EFTA-Mitgliedsstaaten] Island, Liechtenstein und Norwegen; Schweiz: [EU-Zollunion] alle Kanalinseln, Isle of Man, Monaco; die britischen Hoheitsgebiete in Zypern; [Europäische Zollunion] Andorra, San Marino, Vatikanstadt

  • Europäische Gebiete in äußerster Randlage (GÄR), die nicht direkt zur EU gehören: Martinique, Mayotte, Guadeloupe, Französisch-Guayana, Réunion, St. Martin, Madeira, Azoren, Kanarische Inseln
  • Vereinigtes Königreich (alle Britischen Inseln)

Schritt-für-Schritt

1. URL oder Seite auswählen

Wähle die URL einer Website, die du mit dem Kommentar-Plugin verwenden möchtest.

2. Code-Konfigurator

Kopiere die URL und füge sie in den Code-Konfigurator unten ein. Du kannst verschiedene Einstellungen anpassen, z. B. die width deines Plugins für Kommentare oder die standardmäßige Anzahl angezeigter Beiträge (num_posts). Klicke auf den Button Code generieren, um den Code für dein Kommentar-Plugin zu generieren.

3. Codeausschnitt kopieren und einfügen

Kopiere den Codeausschnitt und füge ihn in die HTML der Website oder Webseite ein, auf der du Kommentare implementieren möchtest.

Codegenerator für Kommentar-Plugin

URL zum Kommentieren
Breite
Anzahl der Beiträge

Einstellungen

Der obige Code-Konfigurator verwendet nicht alle möglichen Einstellungen für dein Kommentar-Plugin. Du kannst darüber hinaus die folgenden Einstellungen ändern:

Einstellung HTML5-Attribut Beschreibung Standardwert

colorscheme

data-colorscheme

Das vom Kommentar-Plugin verwendete Farbschema. Dies kann „light“ oder „dark“ lauten.

„light“

href

data-href

Die absolute URL, mit der im Plugin gepostete Kommentare dauerhaft verknüpft werden. Alle Meldungen auf Facebook in Bezug auf mit dem Plugin gepostete Kommentare sind mit dieser URL verlinkt.

Aktuelle URL.

lazy

data-lazy

true bedeutet, dass du den Lazy Loading-Mechanismus des Browsers verwenden sollst, indem du das iframe-Attribut loading="lazy" festlegst. Der Effekt ist, dass der Browser das Plugin nicht rendert, wenn es sich nicht in der Nähe des Ansichtsfensters befindet, sodass es möglicherweise nie gesehen wird. Die Optionen lauten true und false (Standard).

false

mobile

data-mobile

Ein boolescher Wert, der angibt, ob die für das mobile Web optimierte Version angezeigt werden soll.

Automatisch erkannt

num_posts

data-numposts

Gibt an, wie viele Kommentare standardmäßig angezeigt werden. Der Mindestwert lautet 1.

10

order_by

data-order-by

Die Reihenfolge für die Anzeige der Kommentare. Dies kann „social“, „reverse_time“ oder „time“ lauten. Die verschiedenen Reihenfolgetypen werden in den FAQ erläutert.

„social“

width

data-width

Die Breite des Kommentar-Plugins auf der Webseite. Dies kann ein Pixelwert oder ein Prozentsatz (wie 100 %) für eine flexible Breite sein. Die Mobilversion des Kommentar-Plugins ignoriert den Parameter „width“ und verwendet stattdessen eine flexible Breite von 100 %. Die vom Kommentar-Plugin unterstützte Mindestbreite beträgt 320 Pixel.

550

Sortierung von Kommentaren

Personen können Kommentare mit dem Menü oben rechts im Kommentar-Plugin nach Uhrzeit oder sozialer Relevanz anordnen.

Du kannst die Standardreihenfolge mit dem data-order-by-Attribut und einem der folgenden drei Werte festlegen:

social (Standard)

Dies wird auch als „Beliebteste“ bezeichnet. Das Kommentar-Plugin nutzt soziale Signale, um die Kommentare mit der höchsten Qualität oben anzuordnen. Kommentare werden so angeordnet, dass die relevantesten Kommentare von Freunden und Freunden von Freunden sowie die aktivsten Diskussionsthreads und diejenigen mit den meisten „Gefällt mir“-Angaben zuerst angezeigt werden. Als Spam markierte Kommentare werden ausgeblendet.

Hinweis: Ältere Kommentarthreads, wie solche, die mit einem Open Graph-Objekt verknüpft sind und vor der ursprünglichen Veröffentlichung des Plugins für Kommentare erstellt wurden, können nicht nach dem Attribut „social“ sortiert werden.

time

Kommentare werden in der Reihenfolge angezeigt, in der sie gepostet wurden. Dabei erscheinen die ältesten Kommentare oben und die neuesten ganz unten.

reverse_time

Kommentare werden in der umgekehrten Reihenfolge der Erstellungszeit angezeigt. Dabei erscheinen die neuesten Kommentare oben und die ältesten ganz unten.

Ändern der Sprache

Du kannst die Sprache des Kommentar-Plugins ändern, indem du eine lokalisierte Version des Facebook-SDK for JavaScript lädst. Ändere den Wert von src beim Laden des SDK, um dein Gebietsschema zu verwenden. Du kannst beispielsweise en_US durch deine Ländereinstellung ersetzen, wie fr_FR für Französisch (Frankreich):

src="https://connect.facebook.net/fr_FR/sdk.js#xfbml=1"

Möglicherweise musst du die Breite eines sozialen Plugins anpassen, damit andere Sprachen vollständig angezeigt werden. Hier findest du weitere Informationen zu Lokalisierung und Übersetzung.

Moderation von Kommentaren

Das Kommentar-Plugin umfasst auch eine leistungsstarke Moderationsfunktion. Mit dieser Funktion kann dein Community-Management-Team einfach und schnell mehrere Kommentare gleichzeitig moderieren.

Einrichtung

Bei der Verwendung des Moderationstools für Kommentare musst du die Anweisungen zum Moderations-Setup befolgen.

Anweisungen zum Moderations-Setup

Beachte bitte, dass du Kommentare, die über das Kommentar-Plugin gepostet wurden, nicht über die Graph API beantworten kannst.


Dashboard

Du kannst die Moderationsfunktion auf zwei Arten erreichen:

1. App-basierte Moderation View: Gehe zu developers.facebook.com/tools/comments. Du erhältst eine Liste aller deiner Facebook-Apps, mit der du alle Kommentare in Bezug auf die jeweilige App moderieren kannst. Wenn du keine Facebook-App mit deinem Kommentar-Plugin verwendest, kannst du diese Ansicht nicht verwenden.

2. Seitenbasierte Moderation View: Klicke auf den Link Moderationsfunktion neben dem Kommentarfeld (siehe Screenshot unten). Die Ansicht zeigt nur die Kommentare an, die auf dieser Webseite (URL) gepostet wurden.

Moderation View

In den folgenden Screenshots zeigen wir beide Moderation Views. Wenn du die App-basierte Moderation View verwendest, kannst du über das Menü zwischen Apps wechseln.

In der Moderationstabelle kannst du Kommentare je nach Status genehmigen oder ausblenden. Um den Status mehrerer Kommentare zu ändern, verwende die Kontrollkästchen in der linken Spalte.

1. Seitenbasierte Moderation View

In dieser Moderation View werden alle Kommentare für eine bestimmte URL angezeigt.

2. App-basierte Moderation View

In dieser Moderation View werden alle Kommentare für deine App angezeigt.

3. Gekennzeichnete Warteschlange

Hier werden Kommentare angezeigt, die von Nutzern oder Facebook gemeldet wurden. Kommentare in dieser Liste können je nach den App-Einstellungen und der Art, wie der Kommentar gemeldet wurde, öffentlich oder ausgeblendet sein.

4. Meine Warteschlange

Um die Arbeit besser zwischen Entwicklern aufzuteilen, kannst du mit dieser Funktion Kommentare dir selbst zur Moderation zuweisen. Hier zugewiesene Kommentare sind weiterhin für andere Moderatoren und Administratoren verfügbar, aber Kommentare in deiner Warteschlange werden nicht in den Warteschlangen anderer angezeigt.

Einstellungen

Du kannst für jede App benutzerdefinierte Einstellungen festlegen. Klicke auf den Button Einstellungen oben rechts, um den Einstellungsdialog zu öffnen.


Moderatoren

Du kannst auch andere Personen zum Moderator deiner Kommentare ernennen. Wenn du die ersten Buchstaben des Namens eines Freundes eingibst, kannst du über die Eingabehilfe die Person auswählen, die zum Moderator werden soll.


Kommentare sortieren nach

Du kannst auch die Sortierung von Kommentaren steuern. Weitere Informationen dazu findest du unter Sortierung von Kommentaren.


Moderation

Du kannst die Standardsichtbarkeit für neue Kommentare ändern. Eventuell möchtest du z. B. alle neuen Kommentare genehmigen. Wenn ein Kommentar nicht genehmigt wurde, ist er nur für den Verfasser sichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wird.

Es gibt drei verschiedene Moderationsmodi:

Öffentlich

Alle Kommentare sind öffentlich. Sie erscheinen auch im Tab „Überprüfung“.

Geschlossen

Alle Kommentare werden ausgeblendet.

Gesperrte Personen

Im Tab „Gesperrte Personen“ können Moderatoren nach gesperrten Personen suchen. Wenn ein neuer Kommentar von einer gesperrten Person veröffentlicht wird, hat dieser Kommentar automatisch eingeschränkte Sichtbarkeit und erscheint im Tab „Überprüfung“.


URL-Einstellungen

Schließen eines Threads

Du kannst einen Kommentarthread unter jeder URL schließen, mit der du das Kommentar-Plugin verwendest. Das bedeutet, dass Personen keine neuen Kommentare zur Diskussion auf dieser Webseite hinzufügen können. Du kannst einen Thread im Menü „URL-Einstellungen“ schließen.

Außerkraftsetzen des automatischen Schließens

Wenn du das automatische Schließen aktiviert hast, kannst du diese Einstellung für einen geschlossenen Thread außer Kraft setzen, sodass der Thread wieder für Kommentare geöffnet wird. Gehe dazu zu „URL-Einstellungen“ und aktiviere „Automatisches Schließen überschreiben“. Lege dann den gewünschten Zustand für die moderierte URL fest.

Moderations-Setup

Um die Moderationsfunktion zu verwenden, musst du entweder ein Facebook-Konto oder eine Facebook-App mit der Implementierung deines Kommentar-Plugins verbinden.

Setup mit einer Facebook-App (bevorzugt)

Wenn deine Website viele Kommentarfelder enthält, empfehlen wir, eine Facebook-App-ID als verwaltende Entität anzugeben (das bedeutet, dass alle App-Administratoren Kommentare moderieren können). So aktivierst du eine Moderatorenschnittstelle auf Facebook, wo Kommentare von allen von deiner App-ID verwalteten Plugins einfach zusammen moderiert werden können.

<meta property="fb:app_id" content="&#123;YOUR_APP_ID&#125;" />

Zusätzlich zu den Personen, die du über die Moderatoren-Einstellung hinzufügst, können auch alle Administratoren deiner App Kommentare moderieren, aber nur Moderatoren erhalten Benachrichtigungen zu neuen Kommentaren, insofern du Benachrichtigungen aktiviert hast.

Wenn du mehrere Kommentarfelder auf deiner Website implementierst und über eine App-ID mit einer App verbindest, gelten die von dir gewählten Moderationseinstellungen für alle Kommentarfelder.

Wenn du z. B. die Moderationseinstellung auf „eingeschränkte Sichtbarkeit“ änderst, wirkt sich dies auf alle Kommentarfelder unter derselben App-ID aus. Wenn du unterschiedliche Moderationseinstellungen in verschiedenen Bereichen deiner Website benötigst, solltest du zwei oder mehr App-IDs verwenden. Dann kannst du unterschiedliche Moderationseinstellungen auf die einzelnen Gruppen von Kommentarfeldern anwenden.

Du kannst entweder fb:app_id oder fb:admins, aber nicht beides angeben.

Zuweisen eines Facebook-Kontos als Administrator

Um ein Facebook-Konto als Administrator eines Kommentar-Plugins zuzuweisen, füge das folgende Meta-Element in den <head>-Abschnitt jeder Webseite ein, in der du das Kommentar-Plugin verwendest:

<meta property="fb:admins" content="&#123;YOUR_FACEBOOK_USER_ID&#125;"/>

Du kannst mehrere Moderatoren hinzufügen, indem du mehrere Elemente mit jeweils einer Facebook-ID hinzufügst:

<meta property="fb:admins" content="&#123;YOUR_FACEBOOK_USER_ID_1&#125;"/>
<meta property="fb:admins" content="&#123;YOUR_FACEBOOK_USER_ID_2&#125;"/>

Kommentarzähler

Über den Wert fb:comments-count wird die Anzahl an Kommentaren unter einer bestimmten URL in einem <span>-Element auf deiner Webseite angezeigt. Dann kannst du anhand von CSS dieses <span>-Element entsprechend dem Rest deiner Website formatieren. Hinweis: Diese Funktion ist in HTML5 derzeit nicht verfügbar.

Wenn du beispielsweise die Zahl der Kommentare auf example.com anzeigen möchtest, gib folgenden Code ein:

<span class="fb-comments-count" data-href="https://example.com/"></span>
awesome comments 

Dadurch wird Folgendes angezeigt:

69391 awesome comments

Du kannst über die Graph API auf die Anzahl der Kommentare unter einer bestimmten URL zugreifen. Beispiel: Die Anzahl an Kommentaren auf example.com ist über die comment_count-Eigenschaft im share-Feld des URL-Nodes verfügbar:

https://graph.facebook.com/v2.4/?fields=share{comment_count}&amp;id=<YOUR_URL>

Webhooks

Du kannst Webhooks einrichten, damit ein Skript auf deinem Server benachrichtigt wird, sobald ein neuer Kommentar gepostet wird. Gehe dazu wie folgt vor:

  1. Rufe dein App-Dashboard auf.
  2. Klicke in der linken Navigation auf „+ Produkt hinzufügen“.
  3. Klicke im Abschnitt „Webhooks“ auf „Einrichten“.
  4. Wähle „Application“ in der Dropdown-Liste aus.
  5. Klicke auf den Button „Subscribe to this topic“.
  6. Gib im Dialog eine URL des Skripts ein, das Benachrichtigungen erhalten soll, z. B. https://example.org/mywebhook.php.
  7. Gib ein Token ein. Dabei kann es sich um einen beliebigen String handeln. Dieser String wird zur Bestätigung an dein Skript gesendet.
  8. Zuletzt klickst du auf den Button „Bestätigen und speichern“.

Schaue dir aber zunächst die Webhooks-Dokumentation an. Dort findest du alle Details zum Implementieren deines Skripts.

Hier siehst du ein Beispiel für eine einfache mywebhook.php in PHP.

Beginnend mit der Verifizierung:

<?php
if ($_GET['hub_verify_token'] === 'make-up-a-token') {
  echo $_GET['hub_challenge'];
}

Dieses make-up-a-token ist derselbe String, den du auch in Schritt 7 oben eingegeben hast.

Protokolliere dann einfach alle geposteten Kommentare:

file_put_contents(
  'log.txt',
  "\n" . file_get_contents('php://input'),
  FILE_APPEND
);
?>

Beachte, dass $_POST in PHP nicht funktioniert. Du benötigst file_get_contents('php://input')

Nach der Bestätigung deines Webhooks erscheinen „plugin_comment“ und „plugin_comment_reply“ im Webhooks-Abschnitt deines App-Dashboard.

Klicke auf „Testen“, um deine Implementierung mit einer Beispielantwort zu prüfen, und dann auf „Abonnieren“ um live zu gehen.

Weitere Details zur Antwort findest du in der Webhooks-Referenz.