Best Practices zum Teilen für Webseiten und mobile Apps

Für Webseiten

Wir möchten, dass alle Webseiten, insbesondere Nachrichten-Webseiten, Magazine, Blogs und andere Medien-Webseiten, ihre bestehenden Fans einfach erreichen und ihre Leserschaft erweitern können. Mit diesen Best Practices bietest du Personen das ansprechendste Facebook-Erlebnis.

  1. Miss den Erfolg deiner Inhalte mit Facebook-Statistiken
  2. Stelle sicher, dass der Facebook-Crawler auf deine Webseite zugreifen kann
  3. Verwende die korrekten Open Graph-Tags, um die Verteilung zu steigern
  4. Optimiere Bilder, um eine hervorragende Vorschau zu generieren
  5. Debugge deine Open Graph-Tags mit dem Sharing Debugger
  6. Ermutige die Inhaltsersteller, das Abonnieren zu aktivieren
  7. Implementiere die JavaScript-Event-Nachverfolgung, um die Plug-in-Nutzung in Echtzeit zu verfolgen

Für mobile Apps

Wir möchten außerdem Entwicklern mobiler Apps dabei helfen, ihren Nutzern das Verteilen ihrer App zu erleichtern. Um das Teilen über Facebook erfolgreich zu nutzen, musst du eine App erstellen, die Personen verstehen und der sie vertrauen. Weiter unten findest du einige Best Practices, die du auf jeden Fall beachten solltest:

  1. Bitte um die Berechtigung, geteilte Inhalte explizit zu veröffentlichen
  2. Verwende App-Links für die Verknüpfung mit einer bestimmten Stelle in deiner App aus Facebook, um ein nahtloses Erlebnis zu ermöglichen
  3. Verwende den Dialog „Nachricht senden“ für das private Teilen
  4. Verfolge deine Kennzahlen mit Facebook Analytics für Apps
  5. Verwende den HTTP User-Agent-Header, um den mobilen Referral-Verkehr von iOS und Android zu deiner Webseite zu erfassen.

Best Practices zum Teilen für Webseiten

1. Miss den Erfolg deiner Inhalte mit Facebook-Statistiken

Facebook-Statistiken bieten Entwicklern und Webseiteneigentümern Kennzahlen zu ihren Inhalten. Du kannst die Reichweite bestimmter Meldungen anzeigen, die Erstellung und Nutzung von Inhaltselementen verfolgen und prüfen, welche demografischen Gruppen deine Inhalte teilen und damit interagieren. Wenn du diese Trends verstehst und analysierst, kannst du deine Webseite gezielter verbessern und das optimale Teilen-Erlebnis für deine Nutzer erschaffen.

Diese Daten sind online und über eine API für Entwickler verfügbar. In unserem Leitfaden zu Statistiken erfährst du, wie du deine Domain beanspruchst und die Nachverfolgung startest.

Einige Plugins weisen auch den ref-Parameter auf, mit dem du die Generierung von Datenverkehr auf deiner Webseite verfolgen kannst. Wenn ein Freund auf eine Meldung dazu klickt, dass jemand eine deiner Seiten mit „Gefällt mir“ markiert hat, übergeben wir den ref-Parameter wieder an deine Webseite, wo du ihn mit deiner eigenen Analysesoftware verfolgen kannst. Weitere Informationen dazu findest du unter den Parametern für soziale Plugins.


2. Facebook-Crawler-Zugriff

Der Facebook-Crawler ruft Inhalte von deiner Webseite ab und erstellt eine Vorschau für Personen auf Facebook. Wenn eine Person eine URL auf Facebook teilt und eine deiner Seiten über ein Plugin mit „Gefällt mir“ markiert oder empfiehlt, wird der Facebook-Crawler aktiviert. Wenn deine Inhalte öffentlich verfügbar sind, sollten wir ohne Probleme darauf zugreifen können.

Im Leitfaden zum Facebook-Crawler erfährst du mehr darüber, wie du sicherstellen kannst, dass der Facebook-Crawler auf deine Webseite zugreifen kann.


3. Verwende die korrekten Open Graph-Tags

Wenn eine Person Inhalte von deiner Webseite auf Facebook teilt, liest unser Crawler den HTML-Code der geteilten URL aus. Bei einer herkömmlichen HTML-Seite ist dieser Inhalt allgemein und möglicherweise falsch, da der Scraper raten muss, welche Inhalte wichtig sind und welche nicht.

Mit Open Graph-Meta-Tags kannst du steuern, was der Facebook-Crawler von jeder Seite ausliest. Diese Tags bieten strukturierte Informationen zur Seite, wie Titel, Beschreibung, Vorschaubild und mehr.

Gute Beispiele

Titel

Ein eindeutiger Titel ohne Branding oder Erwähnung der Domain selbst.

URL

Eine URL ohne Sitzungs-ID oder weitere Parameter. Alle Teilvorgänge auf Facebook verwenden diese URL als identifizierende URL für diesen Artikel.

Beschreibung

Eine eindeutige Beschreibung mit mindestens zwei Sätzen.

Facebook-App-ID

Eine Facebook-App-ID, die deine Webseite bei Facebook identifiziert.

Objekttyp

Der Typ des Objekts:

Lokalisierung

Dieser Artikel enthält einige Übersetzungen:

Autor und Herausgeber

Dieser Artikel weist einen Autor und einen Herausgeber auf:


Schlechte Beispiele

Unangemessener Titel

Der Titel sollte keine Marken- oder zusätzlichen Informationen enthalten.

Unangemessene URL

Diese URL enthält zusätzliche Informationen, die sich je nach Nutzer ändern. Dies führt dazu, dass „Gefällt mir“-Angaben/geteilte Inhalte über mehrere URLs verteilt und nicht für alle Nutzer, die diesen Artikel teilen, aggregiert werden.

Generische Beschreibung

Eine generische Beschreibung regt Nutzer nicht zum Klicken an.

Generisches Bild

Dabei handelt es sich um ein generisches Bild, das für alle Meldungen gleich aussieht. Seine Größe beträgt lediglich 100 x 100 Pixel, was bei Anzeigen mit hoher Auflösung nicht verwendet werden kann.

Fehlende Facebook-App-ID

Denke an die Tags fb:app_id, article:author und article:publisher.


4. Optimiere Bilder, um eine hervorragende Vorschau zu generieren

Bildgröße

Verwende Bilder mit mindestens 1200 x 630 Pixel für die beste Anzeige auf hochauflösenden Geräten. Du solltest zumindest Bilder mit 600 x 315 Pixel verwenden, um Linkseitenbeiträge mit größeren Bildern anzuzeigen. Bilder können bis zu 8 MB groß sein.

Kleine Bilder

Wenn dein Bild eine Größe unter 600 x 315 Pixel aufweist, wird es dennoch im Linkseitenbeitrag angezeigt, wenn auch viel kleiner.

Außerdem haben wir Linkseitenbeiträge neu entworfen, sodass das Seitenverhältnis für Bilder für den News Feed auf dem Desktop und in der Mobilversion gleich ist. Versuche, so nahe wie möglich an einem Seitenverhältnis von 1,91:1 zu bleiben, um das ganze Bild im News Feed anzuzeigen, ohne dass Teile abgeschnitten werden.

Minimale Bildgröße

Die minimale Bildgröße beträgt 200 x 200 Pixel. Wenn du versuchst, ein kleineres Bild zu verwenden, tritt ein Fehler im Sharing Debugger auf.

Bilder für Spiele-Apps

Bei Spiele-Apps kannst du zwei verschiedene Bildgrößen verwenden:

  • Bilder für Open Graph-Meldungen werden in einem quadratischen Format angezeigt. Die Bilder für diese Apps sollten eine Größe von 600 x 600 Pixel aufweisen.
  • Bilder für andere Meldungen als Open Graph-Meldungen werden in einem rechteckigen Format angezeigt. Hier solltest du ein Seitenverhältnis von 1,91:1 verwenden, wie 600 x 314 Pixel.

Finde mehr über Open Graph für Spiele heraus.

Bilder im Voraus zwischenspeichern

Wenn Inhalt zum ersten Mal geteilt wird, liest der Facebook-Crawler die Metadaten aus der geteilten URL aus und speichert diese im Cache. Der Crawler muss ein Bild zumindest einmal sehen, bevor es gerendert werden kann. Das bedeutet, dass die erste Person, die ein Inhaltselement teilt, kein gerendertes Bild sieht:

Dies kannst du auf zwei Arten vermeiden, damit Bilder bei der ersten „Gefällt mir“- oder Teilen-Handlung dargestellt werden:

1. Führe die vorherige Zwischenspeicherung des Bildes mit dem Sharing Debugger aus

Lass die URL den URL-Debugger durchlaufen, um Metadaten für die Seite im Voraus abzurufen. Du solltest dies auch vornehmen, wenn du das Bild für ein Inhaltselement aktualisierst.

2. Verwende die Open Graph-Tags og:image:width und og:image:height

Durch Verwendung dieser Tags werden die Bilddimensionen dem Crawler angegeben, damit dieser das Bild rendern kann, anstatt es asynchron herunterladen und verarbeiten zu müssen.


5. Debugge deine Open Graph-Tags mit dem Sharing Debugger

Um die richtigen Meta-Tags und sozialen Plugins zu erreichen, ist manchmal etwas Anpassung nötig. Deshalb stellen wir ein Debug-Tool bereit, mit dem du testen kannst, wie deine Seiten von unserem Scraper angezeigt werden. Gib einfach deine Seiten-URL ein. Dann erhältst du einige nützliche Informationen, wie die Meta-Tags, die von deiner Seite abgerufen werden, sowie alle Fehler und Warnungen im Zusammenhang mit deinem Inhalt, die sich auf soziale Plugins auswirken könnten.

Die Debug-Funktion aktualisiert außerdem alle ausgelesenen Inhalte für deine Seiten. Sie kann sich also als nützlich erweisen, wenn du diese Inhalte häufiger als das standardmäßige 24-Stunden-Intervall aktualisieren musst.


6. Ermutige die Inhaltsersteller, das Abonnieren zu aktivieren

Beim Abonnieren können Inhaltsersteller öffentliche Meldungen mit ihren Abonnenten teilen, aber persönliche Meldungen gleichzeitig nur für Freunde reservieren. Journalisten können beispielsweise zulassen, dass Leser oder Zuschauer ihre öffentlichen Inhalte abonnieren, wie am Schauplatz aufgenommene Fotos oder Links zu veröffentlichten Artikeln. Durch das Abonnieren kann deine Zielgruppe einfach und effektiv eine Verbindung zu dir herstellen und deine Inhalte verfolgen, ohne dich als Freund hinzuzufügen.

Erste Schritte beim Abonnieren:

  • Aktiviere das Abonnieren: Gehe zu deinen Kontoeinstellungen und klicke auf den Tab „Abonnenten“. Aktiviere das Kontrollkästchen, um Abonnenten zuzulassen. Wenn du möchtest, kannst du auch Einstellungen für Abonnentenkommentare und -benachrichtigungen anpassen.
  • Fülle deine Chronik aus: Achte darauf, dass deine Chronik professionell aussieht. Füge ein Titelbild, deinen Titel und deinen beruflichen Hintergrund, wichtige Meilensteine in deiner Laufbahn und Lebensereignisse hinzu.
  • Beobachte andere: Abonniere andere Journalisten, Fotografen und Autoren sowie beliebige Personen, die viele Abonnenten erreicht haben. Besuche deren Chroniken und schaue dir an, welche Arten von Inhalten diese Personen teilen.
  • Poste Meldungen für deine Abonnenten: Teile interessante Fotos, Links zu deinen Inhalten und Meldungen dazu, woran du gerade arbeitest, usw. Jeder auf „Öffentlich“ gesetzte Beitrag wird im News Feed deiner Abonnenten angezeigt.

7. Implementiere die JavaScript-Event-Nachverfolgung, um die Plug-in-Nutzung in Echtzeit zu verfolgen

Möglicherweise möchtest du die Interaktionen von Personen mit sozialen Plugins auf deiner Webseite in Echtzeit nachverfolgen. Das Facebook-SDK für JavaScript kann Events abonnieren, wenn jemand auf einen „Gefällt mir“-Button klickt, eine Nachricht mit dem Button „Senden“ sendet oder einen Kommentar abgibt. Im Referenzleitfaden zu FB.Event.subscribe erfährst du, wie du diese Events nachverfolgst.

Best Practices zum Teilen für mobile Apps

Lasse deine Nutzer Werbung für dich machen, indem du es ihnen ganz einfach machst, deine App über das Teilen auf Facebook ihren Freunden vorzustellen.

Um das Teilen über Facebook erfolgreich zu nutzen, musst du eine App erstellen, die Personen verstehen und der sie vertrauen. Nutzer deiner App können über das Teilen ihren Freunden mitteilen, was ihnen wichtig ist. Außerdem macht die Nutzung deiner App damit mehr Spaß. Für dich als Entwickler hat das Teilen den Vorteil, dass mehr Personen deine App über Impressionen im Facebook News Feed kennen lernen. Wenn Personen mit den aus deiner App geposteten Inhalten interagieren, können sie außerdem zu deiner App oder zur App Store-Seite deiner App geleitet werden, sodass der Datenverkehr und App-Installationen gesteigert werden.

Du kannst das Teilen in mobilen Apps auf vier Arten zulassen:

  • Mobiler Dialog „Teilen“ – iOS, Android
  • Mobile Sharing API (API zum Teilen mit Mobilgeräten) – iOS, Android
  • Mobiler „Gefällt mir“-Button – iOS, Android
  • Mobiler „Teilen“-Button – iOS, Android
  • Dialog „Nachricht senden“ – iOS, Android:

Apps, die diese Best Practices einhalten, erwecken das Vertrauen der Personen, um Inhalte zu teilen, und sorgen somit für ein Win-Win-Szenario für Entwickler und Nutzer.

Weiter unten findest du Best Practices, die du auf jeden Fall beachten solltest:

  1. Bitte um die Berechtigung, geteilte Inhalte explizit zu veröffentlichen
  2. Verwende App-Links für die Verknüpfung mit einer bestimmten Stelle in deiner App aus Facebook, um ein nahtloses Erlebnis zu ermöglichen
  3. Verwende Open Graph, um interessantere und individuelle Meldungen zu erstellen
  4. Verwende den Dialog „Nachricht senden“ für das private Teilen
  5. Verfolge deine Kennzahlen mit Facebook Analytics für Apps

1. Bitte um die Berechtigung, geteilte Inhalte explizit zu veröffentlichen

Du solltest Berechtigungen anfordern, wenn eine Person eine Handlung in deiner App durchführen möchte, für die diese bestimmte Berechtigung erforderlich ist. Das Anfragen von Berechtigungen im richtigen Kontext ist besonders dann wichtig, wenn deine App Veröffentlichungsberechtigungen anfordert. Wir empfehlen dir, dass du diese Berechtigungen nur anforderst, nachdem Nutzer eine Option zum Teilen, Posten oder Veröffentlichen in deiner App ausgewählt haben. Wenn deine App nur grundlegende Teilen-Funktionen benötigt (z. B. Teilen von nur jeweils einem Element, kein benutzerdefinierter Composer), kannst du unseren Dialog „Teilen“ für iOS und Android verwenden.


Einer der interessantesten Aspekte beim Teilen auf Facebook aus deiner App ist die Option, dass beim Interagieren mit den aus deiner App geposteten Meldungen im News Feed Personen zu deiner App oder zur App Store-Seite deiner App geleitet werden können, um somit den Datenverkehr und App-Installationen zu steigern. Du kannst dieses Verhalten über App-Links implementieren. App-Links sind ein Standard, mit dem du per Deep Link auf Inhalte in deiner App verlinken kannst. Wenn ein Nutzer deiner App Inhalte über Facebook (oder eine andere App-Links-fähige App) teilt, kannst du einen Link erstellen, über den Personen direkt zu diesem Inhaltselement in deiner App gelangen können.


3. Verwende den Dialog „Nachricht senden“ für das private Teilen

Mit dem Dialog „Nachricht senden“ können Personen Meldungen mit Inhalten aus deiner App explizit auf persönlichere Art und für eine spezifischere, begrenzte Zielgruppe über Facebook Messenger teilen. App-Links ermöglichen nahtlose Übertragungen zur richtigen Stelle in deiner App.


4. Verfolge deine Kennzahlen mit Facebook Analytics für Apps

Facebook Analytics bietet Entwicklern und Seiteneigentümern Kennzahlen zu ihren Inhalten. Wenn du Trends zur Nutzung und zu demografischen Gruppen sowie zu Verbrauch und Erstellung von Inhalten verstehst und analysierst, kannst du dein Unternehmen zielgerichteter verbessern und bessere Erlebnisse auf Facebook bereitstellen. Unter Facebook Analytics findest du weitere Informationen.


5. Verwende den HTTP User-Agent-Header

Möglicherweise möchtest du den mobilen Referral-Verkehr zu deiner Webseite von Facebook auf iOS oder Android verfolgen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Personen Links zu deiner Webseite im News Feed teilen und ihre Kontakte auf Mobilgeräten auf diese Links klicken. Aufgaben deiner App:

  • Suche nach einem HTTP Referer-Header mit einem Wert mit facebook.com

  • Prüfen, ob Referral-Verkehr aus Facebook auf iOS, Android oder einem mobilen Webbrowser auf diesen Kanälen stammt. Suche nach einem HTTP User-Agent mit dem Wert FB_IAB/FB4A für Android und FBAN/FBIOS für iOS.