FAQ zu sozialen Plug-ins

Allgemeine Fragen

Die Buttons „Gefällt mir“, „Teilen“ und „Senden“ sind für Web, iOS und Android verfügbar. Die eingebetteter Beiträge und Seiten-Plug-ins stehen nur für die Webversion zur Verfügung.

  • Web: Wenn du soziale Plug-ins für Webversionen verwendest, benötigst du kein Facebook-Entwicklerkonto.
  • iOS/Android: Wenn du soziale Plug-ins für iOS- oder Android-Apps verwendest, musst du dich als Entwickler registrieren.
  • Web: Wenn du soziale Plug-ins für Webversionen verwendest, musst du keine Facebook-App erstellen, um ein soziales Plug-in zu integrieren.
  • iOS/Android: Wenn du soziale Plug-ins für iOS- oder Android-Apps verwendest, musst du eine Facebook-App erstellen und sie deiner App-Erkennung zuweisen.
  • Web: Wenn du soziale Plug-ins für Webversionen verwendest, musst du deine Integration(en) nicht zur Überprüfung einreichen. Du kannst alle sozialen Plug-ins sofort einsetzen.
  • iOS/Android: Wenn du soziale Plug-ins in einer iOS- oder Android-App verwendest, musst du die Integration des Buttons „Gefällt mir“ über den Tab „App Review“ des App Dashboard zur Überprüfung einreichen.

Wenn eine Person Facebook besucht hat und dann deine Webseite mit einem sozialen Plug-in besucht, sendet der Browser diese Informationen an uns, um Facebook-Inhalte auf dieser Seite zu laden. Die Daten, die wir erhalten, beinhalten Informationen wie die Nutzer-ID der Person, die besuchte Webseite, das Datum und die Uhrzeit sowie andere, Browser-bezogene Informationen. Einige dieser Informationen zeichnen wir auf und verwenden sie unter Umständen dazu, unsere Produkte und Dienste zu verbessern und Nutzern interessantere und relevantere Werbeanzeigen zu zeigen.

Wenn du die HTML5- oder XFBML-Versionen verwendest, solltest du den Sprachencode beim Instanziieren der Bibliothek hinzufügen.

Wenn du das SDK lädst, passe den Wert „js.src“ an deine Ländereinstellung an. Ersetze hierzu einfach „en_US“ durch deine Ländereinstellung, z. B. „fr_FR“ für Französisch (Frankreich):

// Beispiel 1:
'//connect.facebook.net/fr_FR/sdk.js';

// Beispiel 2:
js.src = "//connect.facebook.net/fr_FR/sdk.js#xfbml=1&version=v2.6"; 

Die unterstützten Ländereinstellungen findest du in der XML-Datei der Facebook-Ländereinstellungen. Möglicherweise musst du die Breite eines sozialen Plug-ins anpassen, um ausreichend Platz für andere Sprachen zu schaffen. Weitere Informationen dazu findest du auf unserer Seite Lokalisierung und Übersetzung.

  • Web: Wenn du soziale Plug-ins für Webversionen verwendest, musst du deine Integration(en) nicht zur Überprüfung einreichen. Du kannst alle sozialen Plug-ins sofort einsetzen.
  • iOS/Android: Wenn du soziale Plug-ins in einer iOS- oder Android-App verwendest, musst du die Integration des Buttons „Gefällt mir“ über den Tab „App Review“ des App Dashboard zur Überprüfung einreichen.

Je nach sozialem Plug-in musst du eine separate Version für Smartphones, Tablets oder Desktop-PCs einsetzen. Bitte sieh hierzu in den häufig gestellten Fragen oder im Dokument „Erste Schritte“ für das jeweilige Plug-in nach, das du implementieren möchtest. Hinweis: Wir empfehlen dir, keine CSS-Medienanfragen zum Anpassen der Größe von sozialen Plug-ins zu verwenden.

Wenn du eine Seite zu einer anderen URL verschieben musst, kannst du die „Gefällt mir“-Angaben, geteilten Inhalte und Kommentare nicht direkt auf die neue URL übertragen. Du kannst aber die alte URL als die kanonische Quelle für die Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben oder geteilten Inhalte unter der neuen URL angeben. Informationen, wie das geht, findest du weiter unten.

Hintergrund

Um festzulegen, welcher URL eine „Gefällt mir“- oder „Teilen“-Aktion zugeschrieben werden soll, verwendet Facebook einen Prozess, um die kanonische URL für die geladene URL aufzulösen. Beim Laden einer URL sucht der Crawler nach Folgendem:

  1. Einer HTTP-301- oder 302-Weiterleitung
  2. Die Verwendung eines „og:url“-Open-Graph-Tags auf der Seite
  3. Die Verwendung von „rel=canonical“ wie beschrieben in RFC 6596. (Der Crawler von Facebook unterstützt ausschließlich Inhalte und keine HTTP-Überschriften.)

Wenn durch eine dieser Methoden eine URL erkannt wird, die sich von der ursprünglich geladenen URL unterscheidet, wird die festgelegte URL als „kanonische URL“ für die Ursprungs-URL betrachtet. Sofern erforderlich, folgt unser Crawler auch einer Reihe von Umleitungen zum Feststellen der kanonischen URL.

Alle „Gefällt mir“-Angaben und geteilten Inhalte werden dann der kanonischen URL und nicht der geladenen URL zugeschrieben.

Beispiele

Hinweis: Verwende den Debugger, um zu sehen, was Facebook beim Crawlen deiner Seite sieht.

Indem du die kanonische URL kontrollierst, kannst du Inhalte von einer URL zu einer anderen URL verschieben und die Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben und geteilten Inhalte beibehalten, solange du Facebook gestattest, die neue URL weiterhin in die alte URL aufzulösen. Dies ist auf zweierlei Weise möglich:

Füge der neuen URL ein „og:url“-Tag hinzu, das auf die alte URL verweist (Empfohlen)

Du solltest in deiner neuen URL einen Link zur alten URL einbinden. Wenn deine neue URL beispielsweise „https://beispiel.de/neue-url“ lautet und die alte URL „https://beispiel.de/alte-url“ lautete, solltest du diesen Code-Ausschnitt in die „neue-url“ einbinden:

<meta property="og:url" content="https://example.com/old-url" />

So wird unserem Crawler mitgeteilt, dass sich die kanonische URL unter dem alten Speicherort befindet. Der Crawler verwendet sie daraufhin, um die Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben und geteilten Inhalte auf der Seite zu generieren. Alle neuen „Gefällt mir“-Angaben und geteilten Inhalte werden auch weiterhin auf der alten URL aggregiert.

Dazu muss die alte URL natürlich weiterhin ein Dokument mit Open Graph-Tags darstellen und eine HTTP-200-Antwort geben, zumindest wenn sie über den Facebook Crawler geladen wird. Wenn du willst, dass andere Clients weitergeleitet werden, wenn sie die URL aufrufen, musst du deine 301-HTTP-Antwort an alle Nicht-Facebook-Crawler-Clients senden. Die alte URL sollte ein eigenes „og:url“-Tag enthalten, das auf sie selbst verweist.

In unserem Leitfaden „Best Practices für das Teilen“ findest du Informationen dazu, wie du den Crawler von Facebook erkennen kannst.

Diese Methode funktioniert auch gut mit „rel=canonical“, aber wir empfehlen „og:url“.

Leite den Crawler von Facebook an die alte URL weiter

Du kannst auch den Crawler von Facebook an die alte URL weiterleiten, wenn er die neue URL aufruft. Wie bei der oben beschriebenen Methode, muss die alte URL ein gültiges Dokument mit Open Graph-Überschriften sein. Wenn du eine Weiterleitung bei der alten URL hinzufügen möchtest, darf der Crawler von Facebook beim Aufrufen der alten URL nicht umgeleitet werden.

Es können nur öffentliche Inhalte eingebettet werden. Wenn der Beitrag, die Seite oder die URL Datenschutzeinschränkungen hat, kann er nicht eingebettet werden. Dies betrifft den „Gefällt mir“-Button, das Seiten-Plugin sowie eingebettete Beiträge und Videos.

Um schnell zu testen, ob ein Inhalt eingebettet werden kann, lade ihn über den Inkognito- oder Privatsphäre-Modus deines Browsers.

Gefällt mir, Teilen und Senden – Allgemeine häufig gestellte Fragen

Du kannst „Gefällt mir“-Aktionen, geteilte Inhalte oder gesendete Inhalte bezüglich deiner Seite mit Meta-Tags bereichern und eine einfache HTML-Seite so in ein Open Graph-Objekt verwandeln.

Wenn du den Button „Gefällt mir“, „Teilen“ oder „Senden“ auf deiner Seite verwenden möchtest, solltest du unseren Leitfaden zu Best Practices lesen, um sicherzustellen, dass veröffentlichte Beiträge auf Facebook gut aussehen und möglichst häufig geteilt werden.

Wir empfehlen dir, dass du alle Buttons in deiner App oder auf deiner Webseite einbindest, um den Nutzern die Wahl zu bieten, wie sie deine Inhalte teilen möchten.

Mit der Einstellung „ref“ werden der Weiterempfehlungs-URL zwei Parameter hinzugefügt, wenn ein Nutzer auf den Link über einen Stream-Beitrag zu einem geteilten Link klickt:

  • „fb_ref“ – Der „ref“-Parameter
  • „fb_source“ – Gefällt mir/Teilen: Der Stream-Typ („Start“, „Profil“, „Suche“, „Ticker“, „Ticker-Dialog“ oder „Sonstiges“), über den der Klick erfolgte, und der Beitragstyp („einzeilig“ oder „mehrzeilig“) werden durch einen Unterstrich verbunden. Senden: Der Beitragstyp („Nachricht“), über den der Klick erfolgte.

Beispiel:

http://www.facebook.com/l.php?fb_ref=top_left&fb_source=profile_oneline

Du kannst diese Parameter mit deiner Analysesoftware nachverfolgen.

Wenn der Button für „Gefällt mir“, „Teilen“ oder „Senden“ am Rande eines HTML-Elements platziert wird und die CSS-Überlaufeigenschaft „versteckt“ ist, kann das Flyout abgeschnitten werden oder komplett unsichtbar sein, wenn der Button angeklickt wird. Du kannst dieses Problem beheben, indem du bei der Überlaufeigenschaft nicht „versteckt“ auswählst, sondern einen anderen Wert wie „sichtbar“, „scrollen“ oder „automatisch“ festlegst.

Facebook muss auf Facebook geteilte Links auslesen, um herauszufinden, welche Link-Vorschauinformationen auf Facebook.com oder auf Facebook für iOS und Android gezeigt werden müssen. Dieser Vorgang findet alle 30 Tage statt, um sicherzustellen, dass alle Eigenschaften aktuell sind. Die verlinkte Seite wird außerdem ausgelesen, wenn die URL in das Debugger Tool eingegeben wird.

Facebook überprüft die Cache-Überschriften deiner URLs und sieht sich „Läuft ab“ und „Cache-Kontrolle“ in der bevorzugten Reihenfolge an. Selbst, wenn du aber eine längere Zeitspanne festlegst, wird Facebook deine Seite alle 30 Tage auslesen.

In manchen Fällen möchtest du dem Scraper vielleicht eine andere Version einer Seite anzeigen (mit mehr Open Graph-Metadaten) als den Personen, die sich die Seite gerade ansehen. In diesem Fall kannst du den Browser-Agenten vorgeben, den der Scraper verwendet:

facebookexternalhit/1.1 (+http://www.facebook.com/externalhit_uatext.php)

Ja. Gib dazu einfach die URL deiner Facebook-Seite in der Einstellung „href“ des Buttons an.

Button „Gefällt mir“ – Häufig gestellte Fragen

Soziale Plug-ins verfügen über Integritäts- und Spam-Schutz-Funktionen. Dies ist eine davon. Wenn du einen Button „Gefällt mir“ vor dem Launch ausgiebig getestet hast, hast du diesen Schutzmechanismus vielleicht unabsichtlich ausgelöst. Außerdem besteht bei bestimmten Domains im Internet eine höhere Spam-Gefahr, was bedeutet, dass dieser Bestätigungsschritt öfters angezeigt wird.

Die Bestätigung sorgt für einen zusätzlichen Sicherheitsschritt beim Vorgang des Buttons „Gefällt mir“, aber sobald die „Gefällt mir“-Angabe separat von mehreren Nutzern bestätigt wurde, wird dieser Schritt nicht mehr angezeigt, sondern nur noch der reguläre Button „Gefällt mir“.

Die angezeigte Zahl ist die Summe aus:

  • der Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben für deine URL
  • der Anzahl der geteilten Inhalte für deine URL (dazu zählt auch das Kopieren/Einfügen eines Links von Facebook auf Facebook)
  • der Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben und Kommentare bei Beiträgen auf Facebook für deine URL

Den Code, um den Button „Teilen“ allein anzuzeigen, findest du in der Dokumentation zum Button „Teilen“.

Die folgenden Optionen sind verfügbar:

Layout Standardgrößen

standard

Mindestbreite: 225 Pixel
Standardbreite: 450 Pixel
Höhe: 35 Pixel (ohne Fotos) oder 80 Pixel (mit Fotos)

box_count

Mindestbreite: 55 Pixel
Standardbreite: 55 Pixel
Höhe: 65 Pixel

button_count

Mindestbreite: 90 Pixel
Standardbreite: 90 Pixel
Höhe: 20 Pixel

button

Mindestbreite: 47 Pixel
Standardbreite: 47 Pixel
Höhe: 20 Pixel

Button „Teilen“ – Häufig gestellte Fragen

Die angezeigte Zahl ist die Summe aus:

  • der Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben für deine URL
  • der Anzahl der geteilten Inhalte für deine URL (dazu zählt auch das Kopieren/Einfügen eines Links von Facebook auf Facebook)
  • der Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben und Kommentare bei Beiträgen auf Facebook für deine URL

Den Code, um den Button „Teilen“ allein anzuzeigen, findest du in der Dokumentation zum Button „Teilen“.

Ja, das ist möglich, wir empfehlen dir aber, den Button „Teilen“ zu verwenden, um Nutzern deiner Seite die einfachste und gängigste Möglichkeit zum Teilen von Inhalten zu bieten. Unser Dialog ist eigenständig über ein JavaScript-SDK oder einen URL-Link ausführbar. Lies dir unseren Leitfaden zur Nutzung des Dialogs „Teilen“ durch.

Plug-in für Kommentare – Häufig gestellte Fragen

  • Fügt Satzzeichen hinzu (z. B. Punkte am Ende eines Satzes)
  • Entfernt überflüssige Leerzeichen
  • Erweitert Slang-Ausdrücke (z. B. wird aus ILD „Ich liebe dich“)
  • Fügt ein Leerzeichen nach einem Satzzeichen ein (Hey,Max wird z. B. zu Hey, Max)
  • Behebt gängige Grammatikfehler (z. B. das und dass)

Du kannst den Grammatikfilter über die Einstellungen im Plug-in aktivieren.

Du kannst auf die Kommentare für jede URL über die Graph API zugreifen. Stelle dazu einfach eine HTTP GET-Anfrage an:

https://graph.facebook.com/v2.6/?fields=og_object{comments}
  &id=<YOUR_URL>
  &access_token=<YOUR_TOKEN>

Detaillierte Anweisungen dazu findest du im Leitfaden zur Moderation von Kommentaren. Wenn du die Moderatorenliste nicht über die Meta-Eigenschaft „fb:admins“ einrichten kannst, kannst du stattdessen die „fb:app_id“ verwenden und die Moderatorenliste in den Einstellungen für das Moderationstool für diese App aktualisieren.